Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisbeth12

unregistriert

1

Montag, 24. September 2012, 22:19

Erhebliche Verschlimmerung der Zwänge durch Geburt - Leidensgenossinnen???? Ausserdem: Hat noch jemand Hashimoto???

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und auf der Suche nach Leidensgenossinnen. Nach der Geburt meines Kindes hat es mich leider voll erwischt, Wochenbettdepression und zusätzlich sind die Zwänge auch noch schlimmer geworden - wie schon seit Jahren nicht mehr. Ich muss dazu sagen, dass ich weder während der Schwangerschaft noch jetzt keine Unterstützung habe, vielmehr ist mein Mann sehr schwierig und abwertend, was die Situation für mich noch viel schlimmer macht. Ich habe oft das Gefühl, ich muss mir seine Bösartigkeit und die ganzen Abwertungen abwaschen. Nur mit Kind geht das nicht, ich möchte dem Kind ein normales Leben bieten (soweit ich es vermag), und es ist so schwer.

Vielleicht hat es hier ja Frauen oder Angehörige, denen es nach einer Schwangerschaft ähnlich ging.

Danke und liebe Grüße,

Lisbeth

2

Dienstag, 25. September 2012, 23:15

Hallo Lisbeth,
kann dir leider nichts zu den Zwängen durch Geburt sagen, da ich nur Angehörige bin. Aufgrund deiner Aussage über deine Beziehung finde ich allerdings, dass du schnell was ändern solltest. Ich weiß, dass das unbequem und extrem schwierig ist, aber offensichtlich tut dein Mann dir nicht gut.
Ich habe dir aber eigentlich geantwortet, da ich gerade heute eine US Untersuchung hatte und wahrscheinlich Hashimoto habe. Ich muss allerdings erst die Ergebnisse aus dem Labor abwarten um sicher zu sein. Bin aber noch blutiger Anfänger, was dieses Leiden betrifft und muss mich auch einlesen. Ich habe auch keine wissentlichen Beschwerden. Ich ging nur zur Untersuchung, da eine Gesangslehrerin zufällig eine Schwellung meiner Schilddrüse entdeckt hat.
LG Bee

Lisbeth12

unregistriert

3

Donnerstag, 27. September 2012, 22:44

Hallo Bee,

vielen Dank für Deine Antwort. Als Angehörige weißt Du ja, wie schwierig es ist, mit einer Zwänglerin zu leben. Mein Mann versucht es eben ständig mit Druck, als wir uns kennenlernten, war ich zwangsfrei - und ihm nicht gut genug. Er wollte, dass ich mich ändere - habe ich , jetzt bin ich wieder mitten im Zwängeln, selbst Schuld! Nein, Spaß beiseite, es ist eine ausgesprochen schwierige Beziehung, nur bin ich es leider gewohnt, dass Mann schlecht mit mir umgeht und kann mich nur schlecht lösen....

Bezüglich Hashimoto kann ich Dir nur das dazugehörige Forum empfehlen. http://www.ht-mb.de/

Die Leute dort kennen sich ausgezeichnet aus, ganz im Gegensatz zu den meisten Fachärzten. Weiter ist hilfreich das Buch von Dr. Levke Brakebusch: Leben mit Hashimoto Thyreoditis, dort bekommst Du eine gute Übersicht über die Krankheit und deren Auswirkungen. Wenn Du mit L-Thyroxin eingestellt wirst, dann musst Du schauen, in wie kleinen Schritten Du die Dosis steigern kannst, verträgt nicht jeder gleich 25iger Schritte. Ausserdem ist Frau Dr. Brakebusch für eine Einstellung der freien Werte (FT3, FT4) im oberen Drittel des Referenzbereiches, etwas, das die meisten Ärzte ablehnen, aber den meisten Patienten erst zu Wohlbefinden verhilft.

Du kannst bei Bedarf gerne nachfragen, auch was Deine Laborwerte betrifft.

Du singst? Ich auch, glücklicherweise hat es sich bei mir noch nicht auf die Stimmbänder ausgewirkt!!!

Lieben Gruß, Lisbeth