Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Brummbär

unregistriert

1

Donnerstag, 1. April 2010, 00:02

12.5.010 Swr 15:00

Mittwoch, 12. Mai 2010 (Woche 19)/31.03.2010 auf SWR

Sendungsinfo:

15.00 Planet Wissen Zwangsstörungen - Wenn Waschen zur Krankheit wird

Wir alle kennen die unguten Gedanken, wenn wir das Haus oder die Wohnung verlassen haben: Ist das Bügeleisen wirklich ausgesteckt? Habe ich den Wasserhahn wirklich abgedreht? Ist die Haustür auch wirklich abgeschlossen? Wenn möglich fahren wir zurück und schauen, ob alles in Ordnung ist. Dann sind wir beruhigt.

Es gibt aber Menschen, die kontrollieren immer wieder, ob die Tür abgeschlossen, der Herd auch wirklich ausgeschalten ist - und das über Stunden. Oder andere waschen ihre Hände immer wieder - stundenlang, weil sie sich schmutzig oder kontaminiert fühlen. Das hat nichts mit Willensschwäche zu tun. Sie können diesen Zwang einfach nicht unterdrücken. Diese Menschen sind krank. Sie leiden an einer sehr ernst zu nehmenden psychische Störung. Etwa 1,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind von Zwangsstörungen betroffen. Die meisten von ihnen schämen sich für ihre krankhaften Handlungen und Rituale. Das erklärt, warum die Zwangserkrankung weitgehend unbekannt ist.

Was es bedeutet mit dieser Krankheit zu leben und sie zu bekämpfen, darüber berichtet die 22-jährige Studentin Susanne Beckmann bei Planet Wissen. Sie litt fünf lange Jahre an einer schweren Zwangsstörung, die sie dazu zwang sich immer wieder zu waschen und Kleidung und Gegenstände zu desinfizieren, die in ihren Augen schmutzig oder gar kontaminiert waren. Warum es zu Zwangsstörungen kommt, welche Symptome den Beginn der Krankheit anzeigen und wie man den Patienten therapieren kann, erläutert der Chefarzt der psychosomatischen Klinik Bad Bramstedt bei Hamburg Dr. Bernhard Osen, Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

2

Freitag, 2. April 2010, 23:39

Danke für den Hinweis :)
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

3

Mittwoch, 12. Mai 2010, 11:58

Heute kommt es auf SWR um 15 Uhr.

Thema bewerten