Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Shanrai

Anfänger

  • »Shanrai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Zwangssymptome: Bewegungsabläufe

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. April 2012, 16:18

Hilfe, meine Zwänge übernehmen die Überhand

Hallo,

ich habe zurzeit ein riesengroßes Problem.

Ich bin Schüler der 11. Klasse an einem Gymnasium und leide schon seit vielen Jahren unter Zwägen, auf einen Termin beim Facharzt muss ich noch bis Juli warten und ich kann einfach nicht mehr.

Ich habe folgende Symptome: ich fasse regelmäßig Dinge in bestimmten Weisen an und berühre diese bzw. streiche über sie, ich kann zum Beispiel ganz speziell am PC nicht einfach auf etwas klicken sondern ich kreise erst mehrere male daran vorbei. Und mein größtes Problem ich komme abends nicht ins Bett weil ich erst teilweise eine halbe Stunde dasvorstehe und den Stuhl berühre etc. auch komme ich morgens nicht aus dem Bett.

Die Ferien sind jetzt schon seit 2 Tagen vorbei aber ich schwänze einfach, ich kann nichtmal erklären wieso ich bin nicht schlecht in der Schule, ich habe sogar mal bei einem professionellem IQ - Test mitgemacht und habe ein Ergebniss von 123 erzielt. ich bin zurzeit einfach extrem antriebslos und unmotiviert.

Meine oben beschriebenen Zwänge mit dem Bett sind normalerweise gedämpft weil ich bei meiner Freundin wohne, ich bin bei meinem Vater ausgezogen weil nach dem Tod meiner Mutter vor ca. 1 Jahr nurnoch Streit zwischen und war.

Wenn ich mit anderen Menschen zusammen bin dann versuche ich das zu unterdrücken und mein gesunder Menschenverstand hilft mir dann auch dabei dass ich z.B. gleich ins Bett gehe oder mal an irgendeinem Schrank vorbeigehe ohne ihn anzufassen, wenn ich aber alleine bin artet das in diese schon beschriebenen Situatuionen aus vor denen ich extreme Angst habe, weil ich dann z.B. eine halbe Stunde im Bad stehe und versuche rauszugehen usw. ich habe unter anderem Angst davor den Fernsehe anzumachen, aufs Klo zu gehen, ins Bett zu gehen weil das alles so Situationen sind wo ich schnell mal eine halbe Stunde brauche.

Ich brauche wirklich dringend Hilfe, denn ich weiß wenn ich keine Motivation finde bin ich bis zum Ende der Woche nicht einmal in der Schule gewesen.

2

Dienstag, 17. April 2012, 19:25

hallo shanrai,
zu welchem facharzt wirst du gehen und wieso mußt du da so lange auf einen termin warten? hast du es noch in anderen praxen versucht?
du hast gerade einen enormen leidensdruck und bräuchtest wirklich schneller hilfe, scheint mir! wenn du sowieso nicht zur schule kannst, würde ich mich an deiner stelle zuerst mal vom hausarzt krankschreiben lassen, dann ist wenigstens dieser druck schon mal weg.
wenn du sagst, du leidest schon sehr lange an zwängen, warst du denn früher deswegen schon mal in therapie?
meine tochter ist in der 10. klasse(16) und jetzt in einer psychiatrischen klinik für kinder und jugendliche in holzminden. sie hat übrigens auch berührzwänge, aber auch noch einige andere. mit ambulanter therapie und medikamenten besserte sich ihr zustand zwar im letzten halben jahr, aber wir haben uns trotzdem noch für den klinikaufenthalt entschieden und hoffen, daß sie die zeit dort noch weiter bringen wird.
lg. katja

Shanrai

Anfänger

  • »Shanrai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Zwangssymptome: Bewegungsabläufe

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 17. April 2012, 20:05

Ich habe das seit ca. 7 - 8 Jahren, das hat zwar sehr langsam angefangen mit leichten Zwängen aber das wurde dann natürlich immer schlimmer. Mein Problem ist halt dass ich denke dass wenn ich mich da meiner Freundin anvertraue sie denkt ich bin total bekloppt, das ist auch der Grund wieso ich das meinem Vater nie gesagt habe, ich habe mich früher sogar deswegen selbstverletzt.

Ich habe vorhin erfahren dass morgen in der Schule Theater angesagt ist, die ersten 2 Stunden Schule und dann Theater ich werde versuchen mit allen Mitteln gegen die Zwänge anzukämpfen und in die Schule zu gehen, sollte das nicht klappen werde ich dann wohl zu meinem Hausarzt gehen müssen.

Die Praxis an die ich mich gewendet habe ist folgendermaßen beschriftet "Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie" aber ich weiß jetzt auch nicht wo da der Unterschied ist.

Ich weiß nur dass ich keinen Aufenthalt in einer Klinik möchte, auf keinen Fall, das wäre so ziemlich das schlimmste für mich.

Danke für die Antwort.

Mit freundlichen Grüßen Shanrai,

PS. der Nickname ist zwar weiblich ich bin aber männlich.

Das ist auf eine andere Geschichte zurückzuführen.

4

Dienstag, 17. April 2012, 20:22

hallo shanrai,
vertrau dich deinem hausarzt an und der kann dir dann auch sicher einen termin bei einem psychiater machen, der früher zu verrfügung steht.
außerdem ist es wirklich wichtig, daß du wenigstens mit deiner freundin über deine erkrankung sprichst. denn es IST eine erkrankung, und zwar keine, mit der man aus eigener kraft fertig wird! du wirst feststellen, daß die reaktionen auf so ein "outing" meist viel besser sind, als man sich das vorher ausgemalt hat.
war bei meiner tochter auch so. man braucht leute, denen man sich anvertrauen kann und die einem helfen, mit der situation klarzukommen.
zwangskranke, die viele jahre versucht haben, alles zu verheimlichen, neigen zu depressionen und sind viel schwerer therapierbar.
auch meiner tochter schien vor ca. einem dreiviertel jahr der gedanke, in eine klinik zu gehen, ganz furchtbar, aber wenn der leidensdruck immer größer wird, und man das gefühl hat, überhaupt kein normales leben mehr führen zu können, fängt man an, die sache anders zu sehen!
es geht doch um dein leben; um deine zukunft! du bist noch so jung, du hast noch sehr gute chancen, das alles in den griff zu kriegen. aber du mußt dir erstmal wirklich eingestehen, daß du hilfe brauchst und dich dann auch dahinterklemmen, sie zu kriegen.
ich wünsch dir viel kraft!
lg. katja

melly

Schüler

  • »melly« ist weiblich

Beiträge: 53

Zwangssymptome: Grübelzwänge/Ordnungszwänge/Schreibzwänge/Kontrollzwänge

Aktueller Therapie-Status: Warte auf Zusage für Therapieplatz

Status: Betroffene/r

Wohnort: Ahrensburg

Beruf: Verkäuferin

Hobbys: Tanzen

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. April 2012, 21:50

Hallo Shanrai!!!Ich habe zwar nicht die gleichen Zwänge wie du,aber ich kann dich sehr gut verstehen!!!Es ist ganz,ganz wichtig,das du trotz allem, schnellstmöglichst versucht etwas gegen deine Zwänge zu tun!!Noch bist du jung!!Ich bin leider schon 36Jahre alt und habe die Zwänge schon über 20 Jahre!!!Jetzt habe ich auch noch Depressionen auf der Zwangskrankheit bekommen und ich denke,je später man etwas dagegen unternimmt,je schwieriger wird es!!Ich habe mich auch gegen eine Klinik gewehrt!!!!Zur Zeit bin ich aber in einer Tagesklinik und das ist das so supertoll dort und das Schöne ist:Du fährst da morgens hin und nachmittags wieder nach Hause!!!Du kannst also zu Hause schlafen und brauchst nicht in einer Klinik übernachten!!!Das wäre vielleicht für den Anfang für dich ganz gut!!Und Leute lernt man auch dabei kennen!!!Bei mir hat es ca.3Wochen gedauert!!!Ich wünsche dir ganz,ganz viel Kraft!!!LG Melly!!!!

Shanrai

Anfänger

  • »Shanrai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Zwangssymptome: Bewegungsabläufe

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 22. April 2012, 16:29

Hi ich habe mich gesternmeiner Freundin anvertraut und sie steht mir zur Seite und unterstützt mich, wenigstens hab ich das schonmal weg, jetzt liegt das Problem nurnoch bei meiner Familie, wie gesagt mein Vater macht mir viel Stress und ich habe es ihm heute auch gesagt.

Er war sichtlich nicht begeistert, die nächste Kinderklinik und Jugendklinik ist ca. 1 Stunde Fahrt weg und mit dem Bus und Zug ca. 2 Stunden also fast keine Möglichkeit, die nächste Tagesklinik wäre zwar nur ca. 1 Stunde weg mit dem Bus und eine Monatskarte kostet genusoviel wie ich jetzt für die Schule bezahle aber die nehmen leider nur Leute ab 18.

Mein Vater hat mich mal wieder total falsch verstanden und denkt ich habe gesagt dass er Schuld daran ist und ist jetzt so halb am ausrasten, er hat gesagt ich soll mich doch einweisen lassen und mich mit Medikamenten vollpumpen lassen, und da meine Schwester ihm schon viele Sorgen gebracht hat meinte er natürlich auch dass aus mir auch nichts wird, genauso wie aus ihr.

Eine ganztägige Behandlung ist für mich immernoch keine Frage, das möchte ich halt einfach nicht.

Ich weiß nicht was ich machen soll :wand:

7

Sonntag, 22. April 2012, 20:43

hallo shanrai,
daß du es deiner freundin gesagt hast, ist schon mal super! und ich finds auch toll und mutig, daß du mit deinem vater geredet hast, auch wenn er erstmal nicht so gut reagiert hat.
immer noch meine frage: was ist mit einer ambulanten therapie bei einem niedergelassenen therapeuten?
die Deutsche Gesellschaft für Zwangserkrankungen e.V. kann dir therapeuten in deiner nähe nennen; geh mal da auf die web-site!
die geschichte mit der klinik braucht vielleicht einfach noch ne weile, um für dich in frage zu kommen. wie gesagt, wenn der leidensdruck groß genug ist, fühlst du dich dann eher bereit dazu.
alles gute weiterhin und liebe grüße,
katja

Shanrai

Anfänger

  • »Shanrai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Zwangssymptome: Bewegungsabläufe

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. April 2012, 11:05

Hallo bei welcher Nummer erreicht man denn diesen Verein? Denn unter der auf der Internetseite angegebenen Nummer erreiche ich keinen. Ich habe mich heute mal erkundigt und die einzige Tagesklinik die es hier gibt ist ca. 1 Stunde entfernt und ich habe das Problem dass ich monatlich für relativ hohe Buskosten aufkommen müsste. Die Therapheuten hier in der Nähe sind hoffnungslos überlastet und da kann mir auch keiner weiterhelfen. So langsam glaube ich ich muss doch einfach in die Klinik fahren und mich einweisen lassen, dann bin ich wenigstens meinen Vater los.

Keine Ahnung wie ich das Geld für eine monatskarte bezahlen soll und hinfahren bzw. abholen kann mich erstrecht nicht immer jemand.

Aber da ich merke dass ich in der Schule immer schlechter werde eben durch diese Einschränkung auch immer mehr in der Schule eingeschränkt werde, ich darf zum Beispiel karrierte Blätter nur nach ca. 10 Zeilen oder so anfangen, ich darf nicht mehr als 1 Seite mitschreiben in 1 Stunde und das ist natürlich auf einem Gymnasium in der 11. Klasse nicht förderlich. Außerdem werde ich auch beim lernen eineschränkt.

Kennt da jemand vielleicht im Kreis Gotha im Thüringer Wald eine entsprechende Tagesklinik ?

Danke für die Antwort.

Sommerwiese

Schüler

Beiträge: 146

Zwangssymptome: waschen,desinfizieren,dokumentieren,

Medikament / Dosis: Fluexetin, seit 1 Jahr endlich abgesetzt

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Beruf: zur Zeit erwerbsunfähig

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. April 2012, 13:02

diese habe ich gefunden:

Tagesklinik Helios

Grüße
Sommerwiese

10

Montag, 23. April 2012, 20:05

hallo shanrai,
ich hab unter der nummer: 040 68913700- 10-12 uhr täglich, klinikempfehlungen bekommen. versuchs weiter; wenn du weiterhin da keinen erreichst, würde ich mal hinmailen und um eine aktuelle nummer bitten.
über die fahrtkosten würde ich mal mit deiner krankenkasse sprechen. bist du noch über deinen vater versichert? spielt aber eigentlich erstmal keine rolle bei so einer anfrage.
ansonsten gibts natürlich auch immer noch die möglichkeit, stationär in eine klinik zu gehen; hier zwei empfehlungen von mir, die zwar beide von deinem wohnort relativ weit weg sind, sodaß du nicht ständig nach hause fahren/besuch bekommen könntest, die aber einen recht guten ruf haben und speziell jugendliche betreuen:
die kitzberg-klinik in bad mergentheim
die vogt-klinik im schwarzwald
beide haben eine web.site, schaus dir mal an.
allerdings haben diese(und übrigens alle) kliniken eine relativ lange warteliste (bis zu einem halben jahr) sodaß man entscheiden muß, ob man noch so lange durchhält.
selbst einweisen soll eigentlich erst die allerletzte option sein, aber wenn du das gefühl hast, daß es wirklich gar nicht mehr anders geht, kommt natürlich auch das in frage.
aber nicht nur wegen deines vaters! denn selbst- einweisen heißt, daß du in die nächstgelegene psychiatrie kommst, die einen behandlungsplatz frei hat; das solltest du wirklich nur dann in erwägung ziehen, wenn du dich so schlecht fühlst, daß du nicht mehr ein noch aus weißt.
hast du mit deinem hausarzt gesprochen? hast du dich krankschreiben lassen?
wenn du schulisch nicht meht klarkommst, hat es doch auch keinen sinn, immer noch hinzugehen! vielleicht wäre dir ja erstmal schon damit geholfen, wenn ein psychiater(zu dem dich dein hausarzt überweisen kann) dir ein medikament verschreibt, damit du nicht völlig unversorgt bist, während du auf einen therapieplatz oder einen klinikplatz wartest! das zumindest sollte doch zeitnah möglich sein!
lg. katja