Sie sind nicht angemeldet.

Wiederholungszwang: Wisst ihr noch wie´s geht?

Sina

Schüler

  • »Sina« ist weiblich
  • »Sina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Zwangssymptome: waschen putzen duschen

Medikament / Dosis: nix mehr und das ist gut so!

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Nordsee

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 8. Juli 2008, 13:56

Hallo lämmli,

Deine Befürchtungen kann ich gut nachvollziehen...

Denn es sind ja auch dann keine eigenen Handlungen.

Ich dachte von daher auch eher an ein:

1. Infos einholen wer was wie mancht
2 sortieren
3. daraus eigene Handlungsweise entwickeln

das wäre

a) nicht nur an eine Person gebunden
b) ein besserer Querschnitt
c) mit Chance mal eine eigene Handlungsweise.

Für mich stellt sich dann nur noch die Frage, ob sich dann auch ein "stimmiges Gefühl" dazu entwickelt. (Sowas wie, meine Hände fühlen sich sauber an)

LG
Sina

lämmli

unregistriert

22

Dienstag, 8. Juli 2008, 14:09

Hallo Sina,

ah okay, dann bin ich ja beruhigt...

Das "stimmige Gefühl" wird sicherlich nicht dirket da sein.

Ich kenne das vom Kontrollzwang, die Befürchtung, dieses Unwohlsein wird erst mal noch da sein. Gefühle sind hartnäckig und die Zwangserkrankung ist einfach auch eine Erkrankung der Gefühle...

Mit der Zeit aber werden die unangnehmen Gefühle auch nachlassen...

Viel Erfolg Dir *kiss*

Sina

Schüler

  • »Sina« ist weiblich
  • »Sina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Zwangssymptome: waschen putzen duschen

Medikament / Dosis: nix mehr und das ist gut so!

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Nordsee

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 8. Juli 2008, 14:33

Hallo nochmal! :-)

Ich danke Dir! :))

Dann hoffe ich mal, daß sich noch ein paar Nicht-Waschzwängis als Modell melden! :D

LG
Sina

tiger27

unregistriert

24

Dienstag, 8. Juli 2008, 14:55

Hallo,

@Sina:

Das ist das, was ich meinte. Wenn du in einem Zwang bist, reagierst du mehr auf einen Impuls (Reflex). Ein eigentlicher Zwang resultiert bei den meisten Menschen ja dadurch das sie meinen es würde was passieren wenn sie es nicht machen würden. Der Impuls, sprich die Wiederholungen lassen sich relativ "leicht" mindern, der wirkliche Zwang lässt sich nur dann bearbeiten wenn man selber an seinem Denken arbeitet. Wissen im Hinterkopf sicher ja, jeder Zwängler, aber sicher fühlst du auch das es oberflächlich ist und die Übertragung in den Part des Gehirns welche diese automatischen Handlungen ausführt wird ja unterbunden oder nicht mehr angestrebt.

Mit diesem Modell sehe ich kritisch. Wenn du "normale" Menschen als Modell nimmst und daraus dann deine eigene Art Hände zu waschen ableitest, wendest du immer noch ein Schema an. Wasser an, einseifen, abwaschen, abtrocknen. Was passiert wenn dir da jemand dazwischen kommt? Das ist für mich das gleiche wie Kontrollzwängler machen wenn sie mit dem Handy Bilder von der Situation machen, dass ist kein handeln. Du weisst doch wie man normal Hände wäscht, also würde ich mehr versuchen diesen Gedankenschritt wieder zu greifen und zu begreifen warum du das tust, um dann damit zu arbeiten. Du kannst im Leben nicht erwarten das du dir überall ein Schema aufbauen kannst um damit zu leben. Am Ende hast du vier Mauern um dich herum.

Grüsse

tiger

Sina

Schüler

  • »Sina« ist weiblich
  • »Sina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Zwangssymptome: waschen putzen duschen

Medikament / Dosis: nix mehr und das ist gut so!

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Nordsee

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 8. Juli 2008, 15:17

Hallo tiger27,

da muß ich Dir leider widersprechen.
Bei mir lassen sich die Wiederholungen nicht einfach mindern, sonst hätte ich es schon längst getan! ;)

Es ist vielmehr so, daß ich einfach keinen Zugriff mehr auf mein "altes" Verhalten ohne Waschzwang habe. Die ersten 14 Jahre fehlen mir faktisch komplett und die paar Jahre danach ohne Zwänge sind sehr lückenhaft.

Ich habe auf sooooo vieles keinen Zugriff mehr, daß ich meine einzige Chance darin sehe, wie ein Kind lernt, solche Verhaltensweisen neu zu erlernen.

Wieso baue ich mir damit vier mauern auf?

LG
Sina

lämmli

unregistriert

26

Dienstag, 8. Juli 2008, 16:20

Mir fällt gerade auch noch was ein... Ich bin ja "Nichtwachzwängler" habe aber auch kein Wasch-Modell, weil ich wasche mich mal so mal so... manchmal auch nur mit Wasser ohne Seife. Manchmal 2 Minuten, manchmal fünf... manchmal aber auch nur 4 sekunden... und Duschen dauert von 5 Minuten bis 30 Minuten...

Ich komme nochmal darauf zurück, was ich anfangs schonmal geschrieben hatte. Was wäre für Dich persönlich normal? Du suchst ja nach einem Modell, aber wie soll das Modell aussehen? Wie soll Dein Modell waschen? Also ganz konkret meine ich jetzt? Ich weiß blöde Frage, weil Du ja genau das wissen möchtest, aber findest Du eine Antwort darauf bzw. wirst Du sie finden?

Vielleicht ist meine Idee ja jetzt doof, aber um mal von diesem Denken ganz weg zu kommen und eine andere Lösung zu finden:

Einen Wecker stellen auf z.B. eine viertel Stunde, dann egal wie weit Du bist, das Waschritual beenden. Das ist natürlich auch wieder Konfontration...
Warum wäscht Du Dich eigentlich lange? Was passiert, wenn Du Dich kürzer wäscht., wenn ich mal fragen darf... Brauchst aber nicht sagen oder wenn Du magst als PM schicken

Gruß
lämmli

tiger27

unregistriert

27

Dienstag, 8. Juli 2008, 23:53

@Sina:

Glaub mir, dass kommt vom Zwang, auch das angebliche nicht mehr wissen wie. Hast du einen Psychologen, hast du es mit ihm/ihr mal besprochen. Ich denke nicht das es der richtige Weg ist.

Man kann die Wiederholungen mindern, in dem man den Reflex unterdrückt. Das ist natürlich kein Zucker schlecken das ist klar, dass kann teilweise sehr extreme Auswirkungen haben, Druck auf den Oberkörper, etc. .

Die vier Mauern baust du deswegen weil du ein Schema festlegst, Zwängler legen sich gerne gezielte Wege zur Sicherheit. Du brauchst kein Modell welches dir zeigt wie du dich waschen sollst.

Ich weiss das es sehr hart ist den Eingang in eine richtige Therapie zu finden, ich bin selber erst noch am Anfang, ich habe immer danach gesucht mir Sicherheit zu geben. Wenn du ein Modell hast, hast du Sicherheit. Diese darfst du nicht haben, minus und minus gibt plus, plus und minus bleibt bei minus.

Überlege doch mal was bringt dir das Modell? Du lernst etwas an was du nachmachst, also ein Ritual. Was ist wenn dein Modell sagt: Hände einseifen 1 min, unter Wasser abreiben 1 min, abspülen, auch Handrücken 2 min, abtrocknen 1 einhalb Minuten. Jetzt kommt eine Bekannte von dir und ihr seid schon spät dran für was auch immer und du musst dir noch die Hände waschen weil du gebacken hast und Backpulver an den Händen hast. Deine Freundin sagt: Auf schnell, schnell das langt doch so, trockene schnell deine Hände ab und wir gehen. Könntest Du das mit dem Schema? Ehrlich?


Grüsse

tiger

Pit-2001

unregistriert

28

Mittwoch, 9. Juli 2008, 16:00

Das, was du schreibst, Tiger, stimmt in allen Einzelheiten!


ABER, manchmal sind Zwängler noch nicht soweit, sie befinden sich in zerrütteten Lagen und brauchen solche Hinweise, um sich wieder zu beruhigen, zurechtzufinden usw.

Pit

tiger27

unregistriert

29

Mittwoch, 9. Juli 2008, 17:04

Zitat

Original von Pit-2001
Das, was du schreibst, Tiger, stimmt in allen Einzelheiten!


ABER, manchmal sind Zwängler noch nicht soweit, sie befinden sich in zerrütteten Lagen und brauchen solche Hinweise, um sich wieder zu beruhigen, zurechtzufinden usw.

Pit


Durchaus, kenne ich ja auch selber. Mir klag das aber so als sei das dann die Lösung des Zwanges und das ist es leider nicht, zu sehr ich mir das für jeden hier im Forum gönne. Da ich diese Phase hinter mir habe, wollte ich Sina nur davor warnen.


tiger