Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 30. Juni 2008, 18:25

Es macht mich total fertig

Hallo!!

Erstmal muss ich sagen, dass ich neu hier bin und noch ein bisel Probleme damit habe, mich richtig auszudrücken. Ich habe mit noch niemandem richtig darüber gesprochen, weil ich wusste, dass mich niemand verstehen würde.
Mein Problem ist, dass ich bei allem was ich anfasse immer überlege: Wer hat das jetzt vor mir angefasst, mit was ist derjenige in Berührung gekommen und so weiter. Das ist jedoch nicht alles. Denn ich kann noch nicht mal genau sagen, wovor ich denn genau Angst habe, was der denn an den Händen haben könnte. Oft ist es auch so, dass ich in die Stadt gehe und mich trotz heißer Temperaturen ziemlich zugeknöpft anziehe, weil ich Panik habe, dass wenn irgendwelche "ekligen" Menschen an mir vorbeilaufen, von diesen praktisch durch die Luft etwas auf mich übertragen wird. Meine Klamotten habe ich eingeteilt, weil ich denke, dass durch das Waschen nicht immer alles abgeht und ich so in bestimmten Situationen doch immer saubere Kleidung habe.
In gewisser Weise ist es bei mir noch nicht soooo schlimm. Aber es beeinträchtigt mich im Alltag doch zunehmend. Meine Familie will mir helfen, aber ich lasse sie nicht an mich heran. besonders meine Mutter macht mir immer wieder Vorwürfe, dass ich die ganze Familie fertig machen würde, dass ich egoistisch sei, weil ich noch nicht mal daran denken würde, wie sie sich dabei fühlt. Ich versuche ihr dann immer zu erklären, dass ich das doch nicht einfach abstellen kann.
Vor einer Therapie habe ich maßlos Angst, weil ich weiß, das ich dann gezwungen werde, mich meiner Panik zu stellen und diese zumindest in gewisser Weise aushalten muss.
Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.
Das Kuriose an der Sache ist, dass es nur in meiner Heimatstadt so ist. Selbst wenn ich in Großstädte gehe, ist es nicht so schlimm. Im Urlaub habe ich dieses Problem nahezu gar nicht. Es geht mir um bestimmte Leute, die eben bei uns in der Stadt leben. Und bei allem was ich kaufe oder tue, habe ich Panik, dass diese etwas damit zu tun gehabt haben könnten.

Hat vielleicht irgendjemand einen Rat für mich?

Lg, Lena

Maultier

unregistriert

2

Dienstag, 1. Juli 2008, 16:33

RE: Es macht mich total fertig

Hallo Lena,

ich hab bis auf das mit der "Übertragung durch die Luft" genau das gleiche wie du. Die meisten Menschen machen mir gar keine Angst, aber die offensichtlich nicht so ganz "hygienischen" sehr und durch die "Übertragungsfalle" ist halt die ganze Umwelt "verseucht" (obwohl sich das bei mir mittlerweile wieder mehr und mehr legt).

Mein Tip: Du solltest dich als erstes informieren über deine Erkrankung (Buch besorgen; hier im Forum rumstöbern / Kontakte knüpfen, aber auch professionelle Hilfe anvisieren etc.) und auch über dich selbst nachdenken und vieles hinterfragen, verändern und verbessern. Wenn du später einen gewissen "Durchblick" hast, wird die Angst vor einer Therapie auch schwinden, denn viel wichtiger ist, dass man wieder gesund und frei wird und ein würdevolles Leben führt! Und in meinen Augen könnte bei dir auch eine ambulante Therapie helfen, nur solltest du recht zügig Hilfe suchen, denn je länger man wartet, desto größer ist die Gefahr, dass es schlimmer wird und sich verfestigt!

Im Regelfall tritt diese Erkrankung auf, wenn man eine oder mehrere schwere Erlebnisse / Phasen durchgemacht hat, bei/in denen man nicht richtig/angemessen reagiert hat (oft wäre da schon eine Therapie nötig gewesen!) und dann auch noch allein gelassen wurde. Und dann hat sich dieser "negative Gefühlsoverflow" durch bestimmte unangenehme, aber eigentlich harmlose "hygienische Ereignisse" auf den "Hygienebereich" übertragen und man hat dort Rituale etabliert, um sich selbst (scheinbar) zu beruhigen! Die eigentlichen Probleme hat man aber natürlich nicht angetastet.

Das meine ich damit, fange schon mal damit an in deinem Leben "rumzuwühlen". Auch wenn es evtl. hart ist, es wird nötig sein. Und letztendlich ist das auch eine gute Sache, das kann ich aus eigener Erfahrung und aus den Schilderungen der Geschichten anderer Zwangserkrankter sagen!

Noch mal: Als erstes würde ich mich intensiv informieren und versuchen Kontakte zu knüpfen im Hinblick auf professionelle Hilfe. Weil du ja noch neu bist und etwas uninformiert, möchte ich dir noch folgendes sagen: DU BIST NICHT VERRÜCKT, DAS IST EINE KRANKHEIT WIE JEDE ANDERE AUCH. Sie ist nur sehr komplex und hartnäckiger als andere und ohne Hilfe wirst du eine Genesung wahrscheinlich nicht schaffen. Das hat auch nichts damit zu tun, wie intelligent man ist. Trotzdem wirst du das meiste selber leisten müssen, um wieder gesund zu werden.

Ich wünsche dir viel Kraft und Optimismus zum Abschluss, und dass du dich schnell informiert und einsichtig bist, denn erst dann kannst du auch aktiv und konstruktiv an deiner Genesung arbeiten. Und nimm bitte nicht so viel Rücksicht auf Leute, die dich behindern, runterziehen oder dir Vorwürfe machen! Egal, wer das auch ist! Jetzt geht es erstmal nur um dich!

Liebe Grüße
Maultier
*kiss*

3

Dienstag, 1. Juli 2008, 17:55

@Maultier

Vielen Dank für deine Antwort!

Es beruhigt mich schon ungemein, dass ich nicht die einzige bin, die unter solchen Zwängen leidet. Das mit dem in der Vergangenheit wühlen habe ich sogar schon angefangen, weil ich weiß, dass solche Verhaltensweisen oft mit irgendwelchen Erlebnissen zu tun haben. Im Moment bin ich in der Hinsicht jedoch noch ziemlich ratlos, weil ich sehr behütet in einer liebewollen Familie aufgewachsen bin und mir eigentlich noch nie etwas Schlimmes passiert ist. Ich werde aber weiter an mir forschen ;)

lg, lena

4

Dienstag, 1. Juli 2008, 18:41

Also die Einzigste bist du sicherlich nicht. Es ist natürlich nicht schön, daß es so viele Menschen mit dieser Krankheit gibt, aber man sieht natürlich auch, daß man damit nicht alleine ist.

Maultier

unregistriert

5

Mittwoch, 2. Juli 2008, 03:52

hi lena,

wie gesagt: stöber doch mal hier im forum rum. gerade unter "eure vorstellungen" könntest du vielleicht den einen oder anderen hinweis/stupser bekommen.

gruß
muli