Sie sind nicht angemeldet.

ferdy01

Fortgeschrittener

  • »ferdy01« ist männlich
  • »ferdy01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 7. März 2008, 10:18

RE: Suchtpotenzial!

hallo nina
in der klinik wo ich war haben auch einige leute stilnox bekommen.fand ich ganz schön erschreckend wie die leute kurz nach der einnahme aussahen.sie konnten z.t. garnicht mehr richtig sprechen geschweige sich auf den beinen halten.da ich ja auch mal medisüchtig war,bin ich sehr vorsichtig geworden.bei mir war es damals so das mich mein arzt vor dem medikament warnte.und ich mir so dachte :erzähl du mal bloss.ich hatte damals viel zu spät gemerkt das ich schon längst abhängig war.und man will es sich ja auch nicht eingestehen.daher frage(manchmal auch nerve) ich die ärzte bevor ich irgendwas nehme.
lg ferdy :doof:
Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Arthur Schopenhauer, 22.02.1788 - 21.09.1860
dt. Philosoph

Jessy78

unregistriert

2

Freitag, 7. März 2008, 12:52

RE: Suchtpotenzial!

Hallo liebe Nina,

ich habe mir deinen Beitrag gerade durchgelesen und habe mich gefragt, was du jetzt mit dem Suchtpotential deinerseits meinst. Jeder von uns kann auf diese Schiene geraten, was Sucht betrifft. Gerade bei Medikamenten ist das bei psychisch Kranken sehr gefährlich, da etliche Medikamente zur Sucht führen können. Gerade was all diese Beruhigungsmittel betrifft. Ich glaube nicht, das du dir dieses "Suchtpotenzial" von deiner Mutter angeeignet hast.
Du schreibst, du warst damals auch fast Drogenabhängig. Ich habe auch 2 Jahre lang sehr harte Drogen genommen und habe es mir auch von niemanden angeeignet. ich denke, um so weit zu gehen, reicht es auch, wenn einem einfach die Kraft fehlt, nein zu sagen oder man einfach nur zeitweise sehr labil ist. Ich war es damals und habe mich halt ohne nach zu denken darauf eingelassen. Heute bin ich dankbar dafür, das ich daraus gelernt habe und solche Sachen nie wieder anrühren werde.

Das mit dem Medikament, das es dir für eine bestimmte Zeit ein schönes Gefühll gibt, kann ich leider nicht ganz nach vollziehen. Da ich generell bei Medikamenten immer sehr vorsichtig bin, bin ich ein klein wenig erschrocken, das du das Gefühl als "geiles Gefühl" beschreibst. Ich fand es damals alles andere als angenehm.

Ich denke, all deine Sorgen und Probleme wirst du auch ohne diese starken Medikamente durch stehen. Für mich sind solche Hammer einfach nur für Notfälle bestimmt.

Na gut, letztendlich ist ja jeder anderer Meinung, aber ich würde vorsichtig sein mit solchen Medis. Nicht, weil gerade du das Suchtpotenzial dazu hast, sondern weil diese Art von Medikamenten wirklich jeden abhängig machen können und somit wäre dann ein neues Problem vorprogramiert.

Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen will und wünsche mir für dich, das du solche Medikamente nie wieder nehemen mußt.

Jessy

3

Freitag, 7. März 2008, 17:03

RE: Suchtpotenzial!

hallo nina

soll seroquel, wirklich so krass sein?
was hat er denn sonst noch dazu gesagt.
ich nehme ja jeden tag seroquel,aber nicht so hochdosiert.

das problem mit den benzodiazepinen kenne ich auch!
das sind medis, die wirklich super helfen,
da ich aber auch ein hohes suchtpotential habe,
wollen sie mir es leider nicht verschreiben X(

bei angstzuständen,
gaben mir die ärzte immer beruhigungsmittel aus der neuroleptikagruppe.
die halfen mir aber nie!
total wirkungslos bei angszuständen(zumindest bei mir)

einmal hatte ich,soziophobisch,ne totale panikattake,
das war im krankenhaus.
die ärztin wollte mir neuros geben,
ich sagte zu ihr dass dieser sch... bei mir nicht hilft,
und wenn sie mir nicht etwas anderes geben,
sei ich gezwungen das krankenhaus zu verlassen.

da ich bei einem davorigen krankenhausaufenthalt,
es wirklich tat,nahm die ärztin mich ernst und
gab mir ein medikament aus der gruppe -benzodiazepine-.

als ich das medi einnahm,verschwand nach kurzer zeit meine angst total
und ich hab mich sehr wohl gefühlt :]

naja,wie gesagt war das ne ausnahme.
warum muss so ein geiles medikament süchtig machen X(

die tabletten entwickler,
sollten mal so ein gutes medikament herstellen,
ohne dass es süchtig macht!!!

alle anderen medis, helfen mir nicht so wirklich!
aber besser eine schwache wirkung als garkeine...

lg tpg

4

Freitag, 7. März 2008, 18:36

RE: Suchtpotenzial!

Hallo,
mein Chef( Internist seit 35 Jahren, eigene Praxis seit 26 Jahren) verschreibt
sehr ungern Medikamente gegen Schlafstörungen, zur Not verschreibt er
Stilnox zum Schlafen, weil er meint das dieses Medikament das kleinste
Risiko verbirgt im Gegensatz zu manch anderen Schlafmitteln. Natürlich
sollte kein Schlafmittel als Dauermedikation gegeben werden. Aber wenn
jemand dieses Medikament nur ab und zu nimmt, dann kann man das
verantworten.
lg.C.


dieKleene85

unregistriert

5

Freitag, 7. März 2008, 19:09

RE: Suchtpotenzial!

Hallo Chichi,

Ich denke das solche mittel auch nur verschrieben werden sollten, wenn es wirklich ein ausnahmefall ist une nichts anderes Mehr geht, allerdings sollte man sich vorher auch schlau machen ob der jenige nicht schon mal Abhängig war von Drogen, Alk oder Medis, denn da sollte man eher vorsichtig sein, denn sowas nutzen dann viele aus um sich "wohl" zu fühlen oder ihre dröhnung zu bekommen, das ihnen alles egal ist...

Ich denke sowas kann wirklich gefährlich enden.

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dieKleene85« (7. März 2008, 19:54)


6

Freitag, 7. März 2008, 19:16

Hallo Kleene,

wollte auch keinen motivieren so etwas zu nehmen.
Wenn man irgendwie vorbelastet ist, sollte man mit
Medikamenten generell vorsichtig sein. Nicht nur mit
Schlaftabletten.

lg.c.

dieKleene85

unregistriert

7

Freitag, 7. März 2008, 19:19

da hst du recht...da bin ich nur froh, ich hab nie in meinem Leben irgendwas angrühert was mich hätte schädigen können und mit Medis bin ich eh immer sehr vorsichtig...sonst würde ich ja auch meien fluoxetin nehmen...lol

LG

Ps. hast ne PN bekommen :)

8

Freitag, 7. März 2008, 19:41

Hallo Kleene,

ja geht mir genauso, habe die Medis vom Psychiater erst garnicht
angerührt. Natürlich kann man sich das Leben dadurch leichter machen,
aber die Ursache wird letztendlich dadurch nicht bekämpft.
Aber da sollte natürlich jeder selbst schauen,was am besten für ihn ist.
Ich nehme im Bedarfsfall Insidon,wenns garnicht anders geht.
Aber ich hasse es mich von diesem Sch... abhängig zumachen.
Hab sie immer in meiner Jackentasche, damit ich beruhigt bin.
Hab dann so oft was voreilig genommen, mittlerweile überleg ich mir
dreimal ob ich überhaupt was nehmen soll.
Bin nämlich familiär vorbelastet, dann gehe ich lieber auf Nummer sicher.

lg.c.


9

Freitag, 7. März 2008, 19:53

Zitat

Original von dieKleene85
da hst du recht...da bin ich nur froh, ich hab nie in meinem Leben irgendwas angrühert was mich hätte schädigen können und mit Medis bin ich eh immer sehr vorsichtig...sonst würde ich ja auch meien fluoxetin nehmen...lol

LG

Ps. hast ne PN bekommen :)

auch noch nie ein leckeres bierchen getrunken???

lg
bierbaron tpg

10

Freitag, 7. März 2008, 21:15

Zitat

Original von nina

Und auch heute noch trinke ich gerne mal einen zuviel, ich mag dieses Gefühl einfach.

lg nina


ich leider auch :prost: :prost: :prost:
hat mir aber auch, sehr sehr viele probleme gebracht!!!
ohne alkohol,währe ich heute bestimmt ganz wo anders und glücklich!

ich kenne keine größere hass-liebe,als die zum alkohol!

lg tpg

Carina1982

unregistriert

11

Freitag, 7. März 2008, 22:16

hallo
woran merkt ihr denn abhängig zu sein vom medi? nehme auch neuroleptika, habe aber nicht das gefühl abhängig zu sein.
unter serquel hatte ich allerdings heftige absetzerscheinungen trotz geringer dosis

und wer trinkt mal nicht gerne einen über den durst? meine mutter ist seit 30 jahren alkoholabhängig, da ich weiss, wie sie ihr leben ruiniert hat, denke ich, dass ich nicht abhängig werden könnte. und wenn ich bock auf ein "geiles gefühl" habe, erhöhe ich nicht die medi dosis sondern trinke SELTEN!!! mal was alkohol

lg

Pit-2001

unregistriert

12

Freitag, 7. März 2008, 22:17

Hi Nina, ein bisschen kenne ich dich ja, und wir verstehen uns ganz gut, das allerdings ist der große Unterschied zwischen uns.

Aber vielleicht lerne ich in meinem Leben noch, wie "geil" das Gefühl ist :-)

Aber wenn ich so in tpg Kapitel 7, Vers 8 lese 8o (anderer Thread), dann ist das ja wohl wirklich nicht das wahre. Scheinbar wusste ich das irgendwie immer.

Na ja, jeder hat seine eigenen Abgründe.

bay, bay,

Pit

13

Samstag, 8. März 2008, 09:40

hallo carina

seroquel macht nicht süchtig, da es zu der gruppe der neuroleptika gehört.
süchtig machen medikamente aus der benzodiazepin gruppe,
so wie zb. lorazepam(tavor),diazepam usw.

man kann sich ganz leicht merken was süchtig macht,
alle medis mit -pam- am ende :))

liebe grüße tpg
nehme auch seroquel :silly:

14

Samstag, 8. März 2008, 15:42

[man kann sich ganz leicht merken was süchtig macht,
alle medis mit -pam- am ende :))

Nicht ganz korrekt:

..auch z.B. Limbatril, Tranxilium, Adumbran (Benzoe-Präparate) gehören dazu !

Bitte, bitte, diese Medis nicht verteufeln, nur weil sie zu einer anderen Generation von Psychoprodukten gehören. Sie helfen nämlich in akuten Notsituationen sehr gut !

Den Umgang mit diesen Mitteln bestimmt jeder selbst !!

15

Samstag, 8. März 2008, 16:33

Zitat


[man kann sich ganz leicht merken was süchtig macht,
alle medis mit -pam- am ende :))

Nicht ganz korrekt:

trotzdem ist es auch korrekt,dass alle medis mit -pam- am ende süchtig machen!!!
war doch schon mal ne interessante information!
ich bin doch kein verdammter psychiater, der jedes einzelne süchtigmachende medikament kennt!

sorry,aber dass mußte raus

übriegens,der wirkstoff von adumbran ist oxazePAM
tpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tpg« (8. März 2008, 19:39)