Sie sind nicht angemeldet.

darkwave

Schüler

  • »darkwave« ist männlich
  • »darkwave« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 58

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Waschzwang

Medikament / Dosis: keine

Aktueller Therapie-Status: Hatte noch nie Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: HRO

Beruf: Filmemacher, Grafiker

Hobbys: Film, Grafik- und Motion Design, Musik, Meer, FREUNDE

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. März 2007, 00:26

wenn, dann wieder alles auf einmal...

Hallo,

ich dachte, es wird mal Zeit, bei neuen Erlebnissen nicht wieder meinen Selbstdarstellungs-Thread zu erweitern, sondern mal einen neuen zu starten.
Denn heute muss ich einfach ein bisschen was loswerden...
vielleicht kennt der eine oder andere ja mein Problem mit dem Waschzwang... der immer dann auftritt, wenn ich das Gefühl habe, etwas von dem Dreck von meiner damaligen Erstausbildung würde an jemandem oder etwas haften und mit mir in Berührung kommen.

Heut kam wieder alles auf einmal... Erst erzählt mir ein Kumpel, dass er endlich sein DSL-Anschluss bekommen hat und dafür auch ein Techniker zu ihm nach Hause kam... na gut, erst mal nichts weiter dabei, denn da wird sich da die Telekom drum kümmern. Mit denen hab ich kein Problem, denn die haben recht wenig mit meiner damaligen Ausbildung, bzw. der Firma zu tun.
Den ganzen Zusatzkram, den man für den DSL-Zugang braucht, hat er sich auf Arbeit schicken lassen. Und was seh ich dort? In dem geöffneten Karton auf einem Zettel dieses verdammte Logo von der Firma, in der ich meine Erstausbildung gemacht und zum Glück abgebrochen habe... und dann ging es auch gleich wieder los im Kopf, weil es könnte ja sein, das ein Techniker von DIESER Firma bei ihm zu Hause war... und dann natürlich die Überlegung, WO hat mein Kumpel schon überall angefasst?! Mich inbegriffen... und das hatte er bereits zur Begrüßung, als er mir auf den Rücken geklopft hat.
Ich hab ihn dann später gefragt, ob ein Techniker der Telekom bei ihm war oder vielleicht doch dieser anderen Firma, die ebenfalls mit Tele... anfängt. Er war sich aber sicher, dass es die TeleKOM war.
Erst mal leichte Entwarnung, dann aber kamen zwei andere Kumpels von mir (ebenfalls auf der selben Arbeitsstelle wie ich als Praktikanten beschäftigt) auf die glorreiche Idee mal fix zu dem einen Computerladen unten an der Ecke zu gehen. Zu genau DEM Computerladen, der ebenfalls was mit der Firma von mir von damals zu tun hat. Ein Laden, in den ich nie einen Fuß setzen würde und ich auch die Krise bekomme, wenn das jemand anders tut, mit dem ich tagtäglich zu tun habe...

und zu guterletzt komm ich heut nach Hause und frag meine Mutter, ob sie mein Bettlaken zusammen mit dem Bezug auch noch am Samstag gewaschen hat oder erst am Sonntag. Es war natürlich Sonntag, was mir garnicht passt und weswegen meine ganzen Klamotten noch immer ungewaschen in meinem Bettenkasten liegen von letzter Woche... Denn am Sonntag kam sie auf die tolle Idee nebenbei Staub zu wischen. Es würde mich garnicht wundern, wenn sie das mit dem selben Lappen getan hat, mit dem sie auch vor ein paar Wochen in meinem Kleiderschrank auf dem Boden rumgewischt hat, wo ich heute noch Dreck von der damaligen Arbeit vermute... ich zumindest das Gefühl habe, dass da noch was sein könnte, trotz mehrmaligem darüber wischen.
Ich hab das aber zum Glück früh genug gesehen am Sonntag mit ihrer Staubwischerei, noch bevor ich meine Klamotten zum waschen mit in den Korb getan hab
Ich find das echt "toll", das meine Mutter immer am Sonntag auf solch phänomenalen Ideen kommt, wie irgendwo rumzuwischen oder irgendwas sauber zu machen oder wie auch immer, jedenfalls irgendwas, was ich mit dem Schmutz von meiner früheren Ausbildung in Verbindung bringe. Und solche Aktionen können natürlich nicht NACH dem Wäsche machen gemacht werden... NEIN!... das muss schön währenddessen sein, immer schön im Wechsel: Staub wischen... frisch gewaschene Wäsche aus der Maschine holen... weiter Staub wischen...usw.
Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich das hasse und wie beschissen ich mich dann immer fühle!!! Vielleicht nehm ich auch wieder Sachen an, die gar nicht so schlimm sind. Meine Mutter weiß als einziges von meiner Krankheit, aber sie hat das auch alles sehr locker aufgenommen, als sie vor kurzem davon erfahren hat. Und vielleicht nimmt sie das auch nicht so ganz für Voll oder achtet nicht großartig weiter drauf... is ja schon wieder ein paar Wochen her... kann man ja schon mal vergessen, das der eigene Sohn einem von diesem Trauma, dieser unerträglichen Krankheit berichtet hat...

und das alles, nachdem ich aufgrund einiger Tage Abwesenheit meiner Eltern grad erst die meisten Klamotten gewaschen hab, die ich so anziehe... endlich mal wieder ein bisschen freie Auswahl zu haben und nicht danach denken zu müssen: "Das ist sauber, das nicht... dafür ist DAS sauber. Passt zwar nicht zusammen vom Stil her, aber egal!"
Als wenn sich das jetzt alles wieder recht, nur weil ich mir ein bisschen Erleichterung durch meine Waschaktion verschaffen wollte... Gott, ich HASSE das alles SO SEHR!!!!!!!!!!!!!

Das musste ich heut einfach noch loswerden... jetzt geh ich schlafen und begebe mich morgen aufs Neue in dieses Schicksal. Wer weiß, was JETZT wieder dazu kommt. Aber langsam kann ich echt nicht mehr... als hätte man in einem früheren Leben was falsch gemacht und würde jetzt dauernd aufs neue dafür bestraft werden. Würde es nicht ab und zu mal kleine Lichtblicke geben, wie Freunde, die einen oben halten, sähe ich in meinen Leben echt gar keinen Sinn mehr... nur zu leben ums des Lebens Willen... da seh ich keinen wirklichen Nutzen drin, wenn man zwischen all der winzig kleinen Lichtblicke jedes Mal aufs neue wieder so einen Dampfhammer von oben bekommt...

2

Mittwoch, 28. März 2007, 14:24

Was du schreibst, kenne ich nur zu gut (zwar in anderer Situation, aber ich kann es nachvollziehen). Man versucht als Zwangskranker natürlich alles, um den Situationen, die wir fürchten, aus dem Wege zu gehen. Und natürlich, wie du schreibst, passieren dann die Dinge dann, wenn sie nicht sein sollen (wie du vom Staubwischen deiner Mutter schreibst). Nur genau das ist das Problem. In solchen Situationen bin ich dann auch iorgendwie sauer und denke: Warum musste der oder diejenige jetzt das und das machen, dort anfassen usw.. Doch das ist gar nicht das Problem. Wir versuchen, diese Situationen zu vermeiden. Doch sie werden sich nie vermeiden lassen. Immer wieder wird es zu solchen Situationen kommen, was ja auch völlig normal ist. Nur wir müssen uns daran gewöhnen und erkennen, dass es halt völlig normal und nichts Schlimmes ist (wie kompliziert ausgedrückt...).

Grüsse, Denny

3

Mittwoch, 28. März 2007, 16:06

RE: wenn, dann wieder alles auf einmal...

Die Rahmen, die du dir durch deine Zwänge gesetzt hast, sind natürlich sehr streng. Der Laden ist unter deiner Nase. Natürlich werden da immer wieder bekannte Leute von dir hingehen. Und dann hast du die Kriese. Das ist eine Zeitbombe, die über dir hängt und jederzeit explodieren kann und mit Sicherheit explodieren wird. Schlimm.....

Was mich interessieren würde, welcher Schmutz bei deiner Erstausbildungsfirma verursacht Zwänge?